Home | Impressum 
 Menü
 Verweise
 Extras


 
Tipp: BMI - wie bestimme ich mein Idealgewicht?
Das Körpergewicht wird heute durch den Body-Mass-Index (BMI) bestimmt. Der BMI wird folgendermaßen berechnet: BMI = Körpergewicht [kg] / Körperlänge [m]²

Eine Person die 1,75 m groß ist und 80 Kilogramm wiegt, hat somit einen BMI von 26,12.
BMI = 80 /(1,75)² = 26,12

Liegt das Ergebnis bei Frauen zwischen 19-24 und bei Männern zwischen 20-25 spricht man vom Idealbereich. Bei einem BMI über 27 bei Frauen und über 28 bei Männer liegt Übergewicht vor, das meist aus schlechter Ernährung resultiert. Bei einem BMI über 30 Fettsucht.

News: Andere Risikobewertung bei neuen Nahrungsmitteln
Amerikanische Wissenschaftler fordern einen neuen Ansatz bei der Risikobewertung von neuartigen Lebensmitteln (insbesondere bei GVO-Produkten).

Laut einer Meldung des Agrarpressedienstes Agra-Europe (AgE) fordert eine Gruppe von 14 Forschern der Nationalen Akademien der Hochschulen in einem Bericht zur Sicherheit, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel (GVO-Produkte) hinsichtlich ihres Risikos anders bewertet werden. Sie fordern, dass nicht die angewandte Produktionstechnik im Mittelpunkt einer Sicherheitsprüfung stehen sollte, sondern dass man viellmehr den neuen Inhaltsstoffen eines Nahrungsmittels mehr Aufmerksamkeit schenken sollte.

Die Wissenschaftler stellen fest, dass grundsätzlich jeder Eingriff in das Erbgut von Pflanzen und Tieren unerwünschte Auswirkungen auf die daraus hergestellten Lebensmittel und somit auf Gesundheitsrisiken haben kann. Die Methode sei dabei aber zweitrangig. Sie betrachten die gezielte Anwendung der Gentechnik nicht als eine Gefahr an sich. Sie bewerten das Risiko, durch einige "traditionelle" Verfahren - wie den Einsatz von radioaktiver Strahlung oder Chemikalien zur Mutationszüchtung - sogar als deutlich höher, als bei einen gezielten Gentransfer mittels biotechnologischer Verfahren (sofern dies zwischen eng verwandten Arten erfolgt).

Eine Beurteilung der Nahrungsmittelsicherheit allein aufgrund der Züchtungsmethode sei daher wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen.

Das zugrundeliegende Gutachten wurde von den amerikanischen Ministerien für Landwirtschaft und für Gesundheit, der Lebensmittelbehörde (FDA) sowie der Umweltschutzbehörde (EPA) in Auftrag gegeben.